Naturlehrpfad Naturum Göhrde

Mit Hirschkäfer Luca alte Wälder neu erleben

  • Wanderung: 4,2 km
  • eine Steigung
  • Naturlehrpfad (Informationen im Waldmuseum)
  • familienfreundlich

Im Totholz alter Eichen hat Luca 5 Jahre als Larve gelebt, bevor er sich in einem Sommer zu einem imposanten Käfer von manchmal 7,5 cm Größe entwickeln konnte.

Luca, der Hirschkäfer, führt Dich nun für 2 bis 3 Stunden auf dem Naturlehrpfad vom Waldmuseum Naturum durch die Göhrde. Die Göhrde war lange Zeit königliches sowie kaiserliches Jagdrevier und ist bekannt für ihre historisch alten Wälder und für das damit einhergehende Artenreichtum. Sie ist Teil des Drawehns, einer eiszeitlichen Endmoräne, und von alten Eichen- und Buchenwäldern, aber auch von vielen Nadelholzforsten bewachsen.

Seit 1991 wird die Göhrde nach den Grundsätzen der „Langfristigen ökologischen Waldentwicklung“, kurz LÖWE, bewirtschaftet. An vielen Stellen des Naturlehrpfades wird das LÖWE- Konzept deutlich, sei es der dreistufige, naturnahe Waldrand, die Wälder an den Hängen des Kateminbachtals oder der Schutz von Sonderbiotopen wie beispielsweise im  Kollaser Grund. Dort findest Du lichte Wälder mit fruchttragenden, großkronigen Eichen, die sogenannten Hutewälder, die bis in das 19. Jahrhundert hinein große Viehherden ernährt haben.

Der Buchen-Naturwald wächst auf einem nährstoffarmen und trocknen Sandboden und wurde vor 130 Jahren angepflanzt. Seit 1995 verzichten die Landesforsten in diesem Naturwald auf jegliche Nutzung.

Kurz danach entdeckst Du am rechten Wegesrand die Wiekauer Kuhle. Ursprünglich war es die Wasserstelle eines mittelalterlichen Dorfes, nun ist es ein idyllischer Weiher mitten im Wald. Im Verlauf des Weges werden weitere LÖWE-Grundsätze durch die auffälligen Waldfenster erläutert. Im Waldmuseum erhältst Du auch ein entsprechendes Begleitheft zum Lehrpfad.

Den Naturlehrpfad Naturum Göhrde kannst Du Dir hier als kml-Datei herunterladen und über Google Earth öffnen.

Nähere Informationen erhätst Du in der Wanderkarte:
Wendland