Dummewiesen-Weg

Im Revier von Lurchen und Amphibien

  • Wanderung: 14,8 km
  • Abkürzungen möglich
  • familienfreundlich

Zwischen dem Flecken Bergen und dem Dorf Jiggel fließt die Dumme mit ihren vielen Windungen Richtung Norden. Die Dummeniederung ist eine lebendige Kulturlandschaft mit naturnahen Bächen, geschützten Laubwäldern und bunt blühenden Feuchtwiesen.

Die Wanderung beginnt am Infohaus in Bergen und führt zunächst in das Naturschutzgebiet „Obere Dummeniederung“. Entlang des Weges informieren Schautafeln über diesen besonderen Lebensraum. An der Brücke solltest Du kurz verweilen und den Augenblick genießen. Im Sommer schwirren hier hunderte Gebänderte Prachtlibellen durch die Luft. Und vielleicht lässt sich auch der Eisvogel blicken.

Weiter geht es durch das Naturschutzgebiet „Gain“. Naturnahe Wälder, ausgedehnte Feuchtgebiete und ausgiebig genutzte Wiesen zeichnen diese Landschaft aus. Von der Aussichtsplattform am Rande der Flachgewässer kannst Du Vögel bei der Nahrungssuche beobachten. Amphibien stehen hier ganz oben auf dem Speiseplan und einigen Froschrufen kannst Du sogar über eine Audiostation lauschen.

Am Ende des Weges, direkt am Schnegaer Mühlenbach, liegt das Rundlingsdorf Jiggel. Seine Wassermühle liegt oberhalb einer noch heute befahrbaren Furt. Auf den Feuchtwiesen gedeiht jedes Jahr ein prächtiges Blütenmeer. Im Frühjahr leuchten die weißen und gelben Blüten des Wiesenschaumkrauts und der Sumpfdotterblumen. Die rosaroten Farbtöne der Knöterichgewächse und Kuckuckslichtnelken beherrschen im Sommer das Bild.

Vom Aussichtsturm in Bergen hast Du einen herrlichen Blick auf den Drawehn. An der alten Grenz- und Zollabfertigung, die bis 1952 in Betrieb war, informiert eine Schautafel über die ehemalige Grenzsituation. Historisch betrachtet war Bergen an der Dumme durch seine verkehrsgünstige Lage schon immer ein Grenz- und Zollort.

Den Dummewiesen-Weg kannst Du Dir hier als kml-Datei herunterladen und über Google Earth öffnen.

Nähere Informationen erhältst Du in der Wanderkarte:
Wendland