Sudewiesen-Weg

Im Land der Störche und Auerochsen

  • Wanderung: 13,0 km
  • familienfreundlich
  • hochwasserbeeinflusst

Die Sudewiesen in der Gemeinde Amt Neuhaus haben eine große Bedeutung für den Artenschutz. Sie sind Lebensraum für viele bedrohte Tiere wie dem Storch, dem Kranich und der Bekassine.

Der empfohlene Toureneinstieg ist der Storkenkate in Preten.
Wer die natürlichen Lebensräume erhält, sichert nachhaltig die Zukunft der Störche. In Preten kaufte die Stiftung „The Stork Foundation“ rund 600 ha Ackerland an der Sude an. Heute führen dort Auerochsen und Konik-Pferde ein freies und wildes Leben. Diese naturbelassene Landschaft bietet dem Storch beste Lebensbedingungen. Im Storchenzentrum „Storkenkate“ gibt es dazu viel Wissenswertes zu erfahren.

Die Krainke ist ein 35 Kilometer langer Nebenfluss der Sude. Er wurde 1990 in seinem gesamten Verlauf einschließlich seines etwa 50 Meter breiten Uferstreifen als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Auf dem Weg gelangst Du, unweit vom Toureneinstieg entfernt, zur Aussichtsplattform Heinz-Sielmann-Kiekut. Sie ermöglicht einen weiten Blick auf die Krainkewiesen, wo Heckrinder die Wiesen kurz halten, so dass der Storch seine Nahrung findet. An diesem Übergang von der Wald- in die Offenlandfläche können die weidenden Tiere wunderbar beobachtet werden.

Entlang der Sudeniederung kannst Du die Hauptakteure in der Niederung entdecken. Heckrinder und Konik-Pferde verbringen das ganze Jahr auf den Weiden. Die Rinder- und Pferdeherden sind wichtig für eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt – vorausgesetzt, es werden nur wenige Tiere auf den Flächen gehalten. Eine solche extensive Beweidung und Nutzung der Feuchtwiesen schafft ein Mosaik von Lebensräumen.

Weiter am Sückauer Kiekut hast Du einen tollen Blick auf die Rögnitz. Wer zur richtigen Zeit kommt und mucksmäuschenstill verharrt, kann mit viel Glück einen Biber oder sogar einen Fischotter auf der Rögnitz beobachten.

Den Sudewiesen-Weg kannst Du Dir hier als kml-Datei herunterladen und über Google-Earth öffnen.

Nähere Informationen erhältst Du in der Wanderkarte:
Elbtalaue Mitte